Die Arroganz des Beobachters

Lange gehadert, es zu veröffentlichen. Doch es wie eine Kackwurst. Es muss raus … sonst zerreist es mich.

Du hast die Schnauze voll? Du fühlst Dich Dich überarbeitet? Dein Chef kotzt Dich an, weil er Dich nicht grüßt oder Dir offensichtlich sinnlose Arbeiten aufträgt? Jetzt sitzt Du im Kreis Deiner Lieben, im geheizten Raum mit Fußbodenheizung, Warmwasser und Kunstledersofa, und Du schimpfst und zederst und fühlst Dich stark in Deiner Opferrolle! Denn die Welt ist ungerecht und erbarmungslos und unfair und Du bist das Opfer der Elite und der oberen Zehntausend.

Du armer Wicht!

Acht Stunden stehst Du am Band. Die gleiche Bewegung, acht Stunden lang. Die Raucherpausen alle 30 Minuten, die Dein Chef Dir neuerdings verbieten, oder wenigstens mitschneiden will, siehst Du als Dein Recht an. Die Mittagspause, ganze 30 Minuten lang, findest Du zu kurz. Die Schlange in der Kantine, wo es Crème brûlée, Tatar und gefüllten Kürbis gibt, ist einfach  ständig so verdammt lang und Deine 1100€ iPhone unterhält Dich während der Wartezeit nur ungenügend. Und am Ende bekommst Du schlappe 2500 Euronen netto für Dein Opfer?

Du egoistisches Arschloch!

Ständig gehen Dir die Kunden auf den Sack. Du verkaufst ihnen Internetverbindungen im ganz großen Stil. Du bringst die Wirtschaft richtig nach vorne. Du bist 45, hast nichts studiert und nichts gelernt, aber Du bist ein Vertriebler. Du bist kein bloßer Verkäufer, das wäre zu kurz gegriffen. Nein! Du bist der Prophet des Marketings und der Kundenberatung. Du erkennst sofort, was der Kunde braucht, was er will und womit sein Business so richtig durch die Decke geht. Wäre da nur nicht die dumme Tante im Büro. Sie hat zwar einen Master in Ökonomie, aber sie ist eine Frau, klein und biestig … und sie verzögert Deine Reisekostenabrechnung ständig. Sie vergibt Dein Büro, das Du eigentlich nicht brauchst, denn Du arbeitest ja eh nur online und von zu Hause aus, einfach an eine andere Tussi, auch studiert, auch sexuell frustriert – es war Dein verdammtes Büro!

Du wertloses Opfer Deiner Selbstüberschätzung! Kein Mensch wird sich Deiner erinnern!

Seit vielen Jahren, also seit einer gefühlten Ewigkeit, (seit etwa 3 Jahren?) arbeitest Du zuverlässig in Deinem Beruf. Keiner kann Dir das Wasser reichen. Jedoch dieser junge Typ, der mit seinen Standards um die Ecke kommt, mit seinen ach so tollen SOPs, mit Algorithmen und Prozessbeschreibungen, er sieht überall nur Risiken, unsichere Abläufe und Gefährdung von Menschenwohl. Der geht Dir richtig auf den Sack. Er hinterfragt, was Du seit jeher tust. Er ist kritisch und er argumentiert mit Wahrscheinlichkeiten, Häufigkeiten und Empirie. Doch Du weißt es besser, denn Deine Erfahrung ist mehr wert, als alle Analysen es je sein können.

Du engstirniges Produkt Deiner eigenen Verblendung!

Dieser neue Film ist eigentlich recht geil, findest Du. Allein diese oder jene Szene ist komisch, rennen doch die Soldaten, allesamt Weicheier, in diese, statt in jene Richtung. Du selbst schaffst keine 15 Liegestütze, doch Dein Alter Ego, welchen Du mit jeder Menge Onlinezahlung via Paypal Dir ehrlich „ergrindet“ und zurecht gelevelt hast, in diesem einen, obergeilen MMORPG/MMOShooter ist unschlagbar und die Charaktere in diesem Film sollten sich ein Beispiel an Dir und Deinen Skills nehmen?

Du armseliges Wesen kennst den Unterschied von Rückzug und Ausweichen nicht … tritt ab, mach Dich nützlich und unterlasse das Atmen!

Deine Eltern gaben Dir die Chance Deines Lebens. Du hast studiert …  und zwar mit allem, was dazu gehört. Jetzt bist Du ein Chef … naja … eine mittlerer Chef. Du haust jetzt richtig auf die Kacke. Die ganzen Bitches, die sich „examiniert“ nennen, tanzen nach Deiner Pfeife. Du bist geil, Du bist geilo, Du bist einfach geilomat!

Du bist exakt das Weichei, das sich als erstes in die Hosen scheißt, wenn es kracht!

Das ist Dein Block,
hebst jeden Rock;
Du fickst sie alle
mit Deinem Pflog!
Du rappst konkret;
bist nie zu spät;
pflügst was sie sät
rufst zum Gebet!
Sie huldigen Dir!
Betten Dir Dein Quartier!
und bedienen Deine Gier…

Verlierer, krepier!

Nachtrag

Du wählst die oder sympathisierst mit der AfD?

Du bist ein selbstzerstörerischer, in die Autokratie vernarrter Faschist und gehörst auf den Scheiterhaufen der Geschichte – Kapitel 88, Seite 1933-1945, Thema „Ein Land zerstört sich selbst“.

Blog, Gedankenwelt, Kunstscheiße | 18.09.2018 | 455 Views
< Schlagwörter

Eine Antwort zu “Die Arroganz des Beobachters”

  1. Olivier Ballo sagt:

    Kippke…..du bist der beste :D.

    Kisses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.